Wiedereinsteiger  – Nachhaltig Wirtschaften

Als selbst Wiedereinsteigerin nach Unfall begreife ich Wiedereinstieg angelehnt an das Verständis Perspektive Wiedereinstieg von Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Bundesagentur für Arbeit folgendermaßen:

„Ein beruflicher Wiedereinstieg ist eine Wiederaufnahme einer Erwerbstätigkeit nach einer beruflichen Auszeit. Der Anlass für die Auszeit kann dabei etwa eine Krankheit, eine Erziehungsphase oder Elternzeit, eine Phase von Arbeitslosigkeit oder ein Sabbaticals gewesen sein. Entsprechend kann es sein, dass während der Dauer der beruflichen Auszeit Krankengeld, Elterngeld oder Arbeitslosengeld bezogen wurde.“

Wiedereinstieg ist für mich gerade in einer Gesellschaft mit unterschiedlichen Formen der Unterbrechnung der Berufsbiografie ein Schwerpunkt in Beratung, Erwachsenenbildung und Training von Selbstständigen nach Unfall oder Wiedereinsteigern nach (R)Auszeit aus verschiedenen Gründen. Dabei ist mir das Training der Basisqualifikationen in diesen Bereichen besonders wichtig:

Wiedereinstiegsform

Training für Neuanfang Modul 1 – Schritt für Schritt zur Lösung

Training für Neuanfang Modul 2 – 99 Tage Challenge Neustart

Wirtschaftsform nach Wiedereinstieg

Nachhaltig Wirtschaften mit kleinem Geldbeutel – in Planung –

Sparen macht Spaß! – Die andere Form der Schulden- und Finanzberatung – in Planung –

Training für gesunden Wiedereinstieg

Erste Hilfe – Dein grüner Wegeplan

Weiterbildungsträger – Erwachsenenbildung

Mindsetarbeit – in Planung –

Alle Trainings- und Beratungsangebote sind sehr praxisorientiert, dafür wird konkret an den Fällen der Teilnehmer*innen gearbeitet.

Fördermöglichkeiten des (beruflichen) Wiedereinstiegs

Wenn Sie wieder einsteigen wollen, gibt es viele Möglichkeiten der Unterstützung und finanziellen Förderung. Hier finden sie einen ersten Überblick über die wichtigsten zentralen Wege und Fördermöglichkeiten.

Über Checklisten, Kosten und Fördermöglichkeiten informieren

Wiedereinstieg kann sich finanziell auszahlen. Falls Sie keine kostenlosen Angebote nutzen, müssen Sie jedoch erst einmal Geld investieren  – zum Beispiel in Form von Teilnahmegebühren, Reisekosten oder Verdienstausfall. Der Bund, die Länder und viele weitere Stellen unterstützen deshalb die berufliche Wiedereinstieg durch entsprechende Förderangebote.

Der berufliche Wiedereinstieg will geplant sein. Um am Wiedereinstieg Interessierten zu erleichtern, den für sie passenden Weg zu finden, stellt www.perspektive-wiedereinstieg.de eine Reihe von Checklisten zur Verfügung. Sie sollen Anhaltspunkte für die Planung des beruflichen Wiedereinstiegs bieten und dabei helfen, dass Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger ihre Wünsche, Kenntnisse und Fähigkeiten bei der Stellensuche oder in der Existenzgründung selbstbewusst und authentisch vertreten können.

Bitte sprechen sie für diesen Schritt und die notwendigen Anträge und etwaige 100% Kostenübernahme mit ihr*er/em zuständige*n Sachbearbeiter*in.