Coronakrise -- „Who moved my cheese! That’s not fair!!!

Was ich hier als Überschrift zu diesem Beitrag gewählt habe, waren die Worte von Hem in die Mäusestrategie nach dem ersten Schreck. Damit ihr schneller wisst, was die Mäusestrategie ist, hier gleich zu Beginn die Vorschau auf das YouTube-Video -- klick einfach auf den Pfeil im Foto.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Wenn du dieses Video anklickst, werden Daten an YouTube übermittelt. Für mehr Informationen, schau bitte in meine Datenschutzerklärung

Beitragsreihe „Mäusestrategie in der Coronakrise. Veränderungen erfolgreich begegnen“

Heute kündige ich als Kick-Off-Beitrag meine neue, zweite Beitragsreihe Mäusestrategie in der Coronakrise. Veränderungen erfolgreich begegnen in meiner XING-Gruppe an.

Dauer: 14 Tage als „Labyrinth-Quarantäne“ ab Mittwoch, 1. April bis Dienstag, 14. April 2020. Tägliche Impulse und zu Abschluß ein youtube-Video zu den positiven Auswirkungen der Coronakrise auf Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit. Ich freue mich, wenn du mit dabei bist.

Meine erste Beitragsserie 99 Tage Challenge vom 27.08. -- 22.11.2018; siehe dazu auch meinen Blog-Beitrag Neustart -- 99 Tage Challenge. Genau wie damals in meiner eigenen persönlichen Krise nach dem Unfall im September 2014 versuche mit dieser Beitragsreihe jetzt in 2020 mit und für euch mein fast Dejavue zu ver- und bearbeiten.  

Alles auf den Kopf gestellt -- damals wie heute

In 2014 -- 2017 galt es für mich als erfolgreiche Unternehmerin mit meiner Greenoffice Agentur (meine erste Selbstständigkeit von 2005-2014) damit klar zu kommen, dass alles von einem Tag auf den anderen anders und auf den „Kopf gestellt“ war.

Schon damals zeigte mir die Mäusestrategie oder passender der englische Originaltitel „Who moved my cheese?“ den Weg im Labyrinth des Lebens zur (Er-)Klärung und Neustart. Mehr und viel ausführlicher habe ich das am 17.Oktober 2016 in meinem gleichnamigen Blog Die Mäusestrategie noch für die Greenoffice Agentur Website geschrieben.

Nach einigen Irrwegen und falschen „Käselägern“ startete ich im August 2018 meine zweite Selbstständigkeit als Dozentin, Beraterin und Trainerin mit meinem Selbst-getestet Trainingskonzept 1) Nachhaltige Weiterbildung und 2) Grün Sparen macht Spass als Freiberuflerin.  

One’s again: Turnschuhe an und ab ins Labyrinth

Dann wieder für mich und diesmal für uns alle: ein plötzlicher Shutdown am 13.03.2020 -- auch für Bildungsträger und Trainings. In Deutschland wurde das gesetzlich angeordnet durch das Infektionsschutzgesetz zum Schutz vor Coronavirus Neuinfektionen.

Immer noch habe ich mir meinen Optimismus und Resilienz bewahrt, aber es war doch ein Schock. Besonders weil ich kurz vor dem „Ziel“ in die sich selbst tragende zweite Selbstständigkeit war. Da hat mein Unter-Bewusstsein doch wieder wie Hem in der Mäusestrategie rebelliert …

Nachdem mir das bewusst geworden ist, dass ich noch nicht 100% resilient aus meiner ersten Krise hervorgegangen bin habe ich mir wie damals in 2015 und wie auch die Mäuse und Gnome meine Turnschuhe angezogen und bin wieder ins Labyrinth zur Klärung gezogen …

Wenn du Lust hast, kannst du gerne meine kleine 14-tägige Labyrinth-Quarantäne mit täglichen Impulsen mit Start ab 1.April bis 14. April mit mir laufen. Bewegung tut ja immer gut -- sowohl dem Körper als auch Geist. Mens sana in corpore sano

Impulse der 14-tägigen Labyrinth-Quarantäne

  • Wege, um trotz eigener Machtlosigkeit, deine Situation zu ändern

  • Alternativen / Adaption an das sich neu aufstellende Wirtschafts-System

  • Zukunftssichtweisen auf die Krise aus verschiedenen Perspektiven

  • Zum Beitragsabschluss immer eine positive Auswirkung der Coronakrise auf Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit.

Zum Beitragsabschluß immer eine positive Auswirkung der Coronakrise auf Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit

Wie in meinen Weiterbildungen und Trainings, zeige ich auch hier positive Auswirkungen der Coronakrise auf Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit als Impuls zum Abschluß. Im 1. Impuls zeigt das YouTube-Video: Die Coronakrise könnte dem Klimaziel 2020 helfen 

Mäusestrategie in der Coronakrise