Die Mäusestrategie in der Krise. 

Die Coronakrise ist meine zweite Krisenerfahrung innerhalb kurzer Zeit. In 2014 – 2017 galt es für mich als erfolgreiche Unternehmerin mit meiner Greenoffice Agentur (meine erste Selbstständigkeit von 2005-2014) damit klar zu kommen, dass alles von einem Tag auf den anderen durch meinen schweren plötzlichen Unfall am 26.09.2014 anders und auf den „Kopf gestellt“ war.

Schon damals zeigte mir die Mäusestrategie oder passender der englische Originaltitel „Who moved my cheese?“ den Weg im Labyrinth des Lebens zur (Er-)Klärung und zum Neustart. Mehr und viel ausführlicher habe ich das am 17.Oktober 2016 in meinem Blogseinerzeit noch für die Greenoffice Agentur Website, geschrieben.

Mein Unfall passierte, als ich 43 Jahre alt war. Damals gehörte Nachhaltigkeit selbstverständlich zu mir. Doch dann veränderte sich mein „beruflicher und privater Käse“, um in der Sprache der Mäusestrategie zu sprechen. My cheese was been moved (Mein Käse ist bewegt worden). Mein Leben hat(te) sich durch meinen Sturz in 13 Meter Tiefe verändert. Doch um nun nicht länger in Rätseln zu sprechen und damit ihr ein Bild von „meiner Mäusestrategie“ bekommt, die meine letzten zwei Jahre prägte, schauen wir mal in den Trailer rein:

Die Mäusestrategie Who moved my cheese Trailer

Nach einigen Irrwegen und falschen „Käselagern“ startete ich als Freiberuflerin im August 2018 meine zweite Selbstständigkeit: Als Dozentin, Beraterin und Trainerin für mein „Selbst-getestet-Trainingskonzept für nachhaltige Weiterbildung“ und „Grün Sparen macht Spaß“.

Bäämm!

Und dann wieder ein persönlicherer Blackfriday, der 13.03.2020. Dieser Shutdown war das Stopschild, mit dem alle Bildungsangebote bei Trägern oder Volkshochschulen in Deutschland verboten wurden, zum Schutz vor Neuinfektionen.

Auch wenn ich weiterhin meinen Optimismus und meine Resilienz bewahrt hatte, war DAS doch ein Schock. Besonders, weil ich mich im März 2020 kurz vor dem selbst gesetzten „Ziel“ in die sich selbst tragende Tätigkeit als Selbstständige befand. Deshalb hat mein Unterbewusstsein an diesem Punkt wieder wie Hem in der Mäusestrategie rebelliert.

Nachdem mir so bewusst geworden war, dass ich doch noch nicht 100% resilient aus meiner ersten Krise hervorgegangen bin, habe ich mir wie damals in 2015 und wie auch die Mäuse und Gnome in der Fabel meine Turnschuhe angezogen und bin wieder ins Labyrinth zur Klärung gezogen.

Schön, dass du dieses Ebook gekauft hat. Das zeigt mir, du hast Lust, mich mit meiner kleinen Serie mit täglichen Impulsen durch die Coronakrise zu begleiten, unterwegs zu deinem „neuen Käse“. Starten wir jetzt gemeinsam unseren „move to the new cheese“, um Veränderungen erfolgreich zu begegnen.

Was erwartet dich?

  • Grundlagen: 5 Impulse, um trotz eigener Machtlosigkeit deine Situation in der Krise aktiv zu ändern
  • Handlungen: 5 Impulse, wie du dich an das sich neu aufstellende Wirtschaftssystem anpassen kannst
  • Zukunftssichtsicht: 4 Impulse, die die Coronakrise aus verschiedenen Perspektiven sehen
  • Beitragsabschluss: Immer eine positive Auswirkung der Coronakrise auf Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit.

Nachhaltige Grüße und bitte bleibe gesund und lebe mit Lust und kleinem (oder größerem) Geldbeutel,

deine 

Autorin Christine Müller

Zum Beitragsabschluß immer eine positive Auswirkung der Coronakrise auf Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit

Wie in meinen Weiterbildungen und Trainings, zeige ich auch hier positive Auswirkungen der Coronakrise auf Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit als Impuls zum Abschluß. Im 1. Impuls zeigt das YouTube-Video: Die Coronakrise könnte dem Klimaziel 2020 helfen 

Mäusestrategie in der Coronakrise